Artikel zum Thema Migration | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Artikel zum Thema Migration

Streben nach Hoffnung

Das Narrativ der Flucht und die Ideologie des Nationalstaats

von Arjun Appadurai (1/2016)

Fluchtzwänge können aus Umwelt-, Wirtschafts- oder Bürgerkriegstraumata erwachsen. Das Resultat sind in jedem Fall traumatisierte Flüchtlinge. Mit ihren Ansprüchen an die Aufnahmebereitschaft der Gesellschaften, in denen sie landen, geraten die Flüchtlinge stets in eine Grauzone zwischen Gastfreundschaft, Asyl und Freiheitsentzug. […]

Flüchtlinge nach Ostdeutschland?

von Frank Eckardt (12/2015)

Angesichts wachsender Flüchtlingszahlen wird derzeit eine Frage besonders intensiv diskutiert: Wo sollen die Menschen wohnen, sobald sie – möglichst früher als später – die zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen verlassen haben, insbesondere jetzt, wo der Winter naht? […]

Offenheit statt Abschließung

Ein Plädoyer für Europas großen Anspruch

von Thomas Schmid (12/2015)

Die eine Welt, die in den Eine-Welt-Läden auf naiv-kindliche Weise beschworen wurde: Nun gibt es sie wirklich. […]

The Collapse of the EU?

The Return of Borders and the Danger of Populism

von Albrecht von Lucke

The contrast could not be greater: where, twenty-five years ago, border fences between Austria and Hungary were coming down, and the path was being cleared for German reunification and the creation of a new, free Europe in the West and East, we are now seeing the complete opposite. […]

»We will manage!«

The challenge of integration

von Claus Leggewie und Daniel Cohn-Bendit

The conflicting messages of welcome displayed by the German government towards refugees is hindering integration processes, for the state, the refugees and the citizens. For the sake of all three, accepting the situation is the only way of moving forward. […]

»Wir schaffen das!«: Integration als Großaufgabe

von Claus Leggewie und Daniel Cohn-Bendit (10/2015)

Die mediale Empörung war gewaltig, als die Bundesregierung verkündete, sie wolle – nach nur einer Woche der „Willkommenskultur“ – das Schengen-Abkommen aussetzen und die Grenze nach Österreich vorübergehend schließen. […]

Flüchtlingsabwehr: Die osteuropäische Schande

von Jan T. Gross (10/2015)

Während Tausende von Menschen nach Europa fliehen, um den Schrecken des Krieges zu entkommen, und viele von ihnen bei dem Versuch sterben, spielt sich in vielen der neuesten Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine andere Art von Tragödie ab. […]

EU in Auflösung?

Die Rückkehr der Grenzen und die populistische Gefahr

von Albrecht von Lucke (10/2015)

Der Kontrast könnte größer nicht sein: Während vor einem Vierteljahrhundert mit dem Abbau der Grenzzäune zwischen Ungarn und Österreich der Weg zur deutschen Vereinigung und zu einem neuen, freien Europa in West und Ost geebnet wurde, erleben wir dieser Tage das glatte Gegenteil. An den ungarischen Grenzen werden wieder Stacheldrahtzäune hochgezogen. […]

Flüchtlinge: Der inszenierte Notstand

von Marei Pelzer (9/2015)

Es sind erschreckende Bilder: Unter stechender Sonne hausen in Dresden und Berlin zahlreiche Flüchtlinge in Zeltstädten oder unter offenem Himmel. Die Bundeshauptstadt sorgt mit meist nicht einlösbaren Hostelgutscheinen gar für Obdachlosigkeit unter den Schutzsuchenden. […]

Das Elend der Anderen

von Yasemin Ergin (8/2015)

Mare Nostrum. Unser gemeinsames Meer. Diesen Namen gaben die Italiener im Oktober 2013 jener Marineoperation, die Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten sollte. Er klingt umso zynischer, jetzt da besagte Rettungsaktion schon wieder Geschichte ist. Eingestellt nach nur einem Jahr aus politischen und finanziellen Gründen, während das Massensterben vor Europa unvermindert weitergeht. […]

Die Tragödie der Rohingya

von Franziska Drohsel (7/2015)

Endlich, möchte man sagen, auch wenn es zynisch klingen mag. Endlich haben die dramatischen Bilder der Flüchtlingsboote auf dem Andamanischen Meer das Augenmerk der internationalen Gemeinschaft auf eine Bevölkerungsgruppe gelenkt, deren Schicksal sonst leider nicht im Fokus steht. […]

»Hohe Bildungserwartungen treffen auf mangelnde Unterstützung«

Studie der Universität Düsseldorf zu den Erfahrungen und Zielen von Migranten im deutschen Bildungssystem, 24.3.2015

Der oft bestätigte Befund der Bildungsbenachteiligung von Kindern mit Migrationshintergrund verbindet sich in der öffentlichen Wahrnehmung allzu häufig mit einem pauschalen Urteil über das vermeintlich fehlende Bildungsinteresse in Migrantenfamilien. […]

»Die EU ist verantwortlich für dieses Massensterben«

Pressemitteilung des Monitoring-Projekts »Watch the Med« zur jüngsten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer, 19.4.2015

/* Font Definitions */ @font-face {font-family:"MS 明朝"; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:1 134676480 16 0 131072 0;} @font-face {font-family:"MS 明朝"; mso-font-charset:78; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:1 134676480 16 0 131072 0;} @font-face […]

»Deutschland ist ein Hauptzielland von Migration«

Migrationsbericht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge für das Jahr 2013, 21.1.2015

Der Migrationsbericht der Bundesregierung verfolgt das Ziel, durch die Bereitstellung möglichst aktueller, umfassender und ausreichend detaillierter statistischer Daten über Migration Grundlagen für die Entscheidungsfindung von Politik und Verwaltung im Bereich der Migrationspolitik zu liefern. […]

»Die eritreische Flüchtlingsgemeinde ist erschüttert«

Offener Brief von Human Rights Concern-Eritrea an Justizminister Heiko Maas anlässlich der Ermordung Khaled Idris Bahrays in Dresden, 14.1.2015 (engl. Originalfassung)

Dear Mr Maas, Re: The brutal Killing of Khaled Idris Bahray,a 20-year-old refugee from Eritrea We are writing to express our shock at the brutal killing of Khaled Idris Bahray, a 20-year-old refugee from Eritrea who was found dead on Tuesday 13th January 2015, in the yard of a housing estate where he had accommodation with seven other refugees in Dresden. […]

»Wir brauchen ein republikanisches Leitbild«

Erklärung des Rates für Migration, 5.1.2015

Deutschland ist einerseits zum Einwanderungsland geworden: Vor allem in den Metropolen hat sich das Selbstverständnis verankert, eine pluralistische und multiethnische Gesellschaft zu sein.Dies zeigen Untersuchungen wie die Studie "ZuGleich" der Universität Bielefeld, wonach jeder Zweite (47 Prozent) die wachsende Vielfalt in Deutschland befürwortet und 36 Prozent der Bev&o […]

Massengrab Mittelmeer: Die Abschottung der EU

von Marei Pelzer (1/2015)

Unmittelbar nach der Katastrophe vor Lampedusa am 3. Oktober 2013, bei der an einem einzigen Tag 366 Flüchtlinge starben, war die Betroffenheit groß. […]

»Deutschsein kann erlernt werden«

Studie zur Identität der Bevölkerung des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung, 3.12.2014

Narrationen des Deutschseins […]

»Zuwanderer sind Teil der Gesellschaft«

Zusammenfassung einer Studie der OECD zu internationaler Migration, 1.12.2014

Wichtigste Entwicklungen […]

Bayern, Berlin, Brussels. The long march of the refugees

von Martina Mauer

The European Union's approach to refugees is causing a humanitarian catastrophe: almost everyday, people die attempting to cross the tightly guarded external borders of Europe. According to estimates, lives lost since the 1990s total 19,000. […]

»Der Sozialstaat profitiert von Zuwanderung«

Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, 27.11.2014

Vorwort – Deutschland profitiert von Zuwanderung Zwei Drittel der Deutschen sind laut einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung davon überzeugt, dass Zuwanderung nach Deutschland zulasten der Sozialsysteme erfolgt. Die Frage steht also im Raum: Sind Ausländer tatsächlich eine Belastung für den deutschen Sozialstaat? […]

»Erwerbslose Unionsbürger aus anderen Mitgliedstaaten können von Sozialleistungen ausgeschlossen werden«

Pressemitteilung zum Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union zum Rechtsstreit zwischen zwei rumänischen Staatsbürgern und dem Jobcenter Leipzig, 11.11.2014

Nicht erwerbstätige Unionsbürger, die sich allein mit dem Ziel, in den Genuss von Sozialhilfe zu kommen, in einen anderen Mitgliedstaat begeben, können von bestimmten Sozialleistungen ausgeschlossen werden […]

»Das Dublin-System rechtfertigt keine willkürlichen Rückschiebungen«

Pressemitteilung zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Abschiebung von Flüchtlingen nach Griechenland durch italienische Behörden, 21.10.2014 (engl. Originalfassung)

Indiscriminate collective expulsion by the Italian authorities of Afghan migrants, who were then deprived of access to the asylum procedure in Greece The European Court of Human Rights delivered today its Chamber judgment in the case of Sharifi and Others v. Italy and Greece (application no. 16643/09). […]

»Eine Rückkehr nach Italien hätte unmenschliche Bedingungen bedeutet«

Pressemitteilung zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Abschiebung von Flüchtlingsfamilien ins Ersteinreiseland, 28.10.2014 (engl. Originalfassung)

Forthcoming Grand Chamber judgment concerning Swiss authorities’ decision to return Afghan family of asylum seekers to Italy Principal facts  […]

Die willkürliche Aufnahme von Flüchtlingen

Studie von Pro Asyl (10/2014)

INTRODUCTION   […]

Gerichtsurteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte im Falle derZurückweisung afghanischer Flüchtlinge durch italienische Behörden

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Abweisung von Flüchtlingen

The European Court of Human Rights delivered today its Chamber judgment1 in the case of Sharifi and Others v. Italy and Greece (application no. 16643/09). […]

Mazedonien oder die Legende vom sicheren Herkunftsstaat

von Kirsten Schönefeld und Stine Klapper (11/2014)

Am 19. September verabschiedete der Bundesrat mit knapper Mehrheit eine umstrittene Ergänzung des geltenden Asylrechts: Der von den Grünen bislang harsch kritisierten Kategorie der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten wurden die drei jugoslawischen Folgestaaten Mazedonien, Serbien und Bosnien-Herzegowina hinzugefügt. […]

»Die EU-Staaten brauchen ein strategisches Konzept zur Migrationspolitik«

Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung im Auftrag des Auswärtigen Amtes, 15.10.2014

Starkes Bevölkerungswachstum in Afrika und dem Nahen Osten […]

»Fataler Deal auf Kosten von Roma-Flüchtlingen«

Presseerklärung der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl zur Verschärfung des Asylrechts, 19.9.2014

Heute stimmte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) im Bundesrat der Einstufung Serbiens, Mazedoniens und Bosnien-Herzegowinas als so genannte „sichere Herkunftsstaaten“ zu. Damit stehen Flüchtlinge aus diesen Ländern in Zukunft weitestgehend schutzlos da. Vorangegangen war ein politischer Deal. […]

»Gastarbeiter auch im Alter gesellschaftlich ganz unten«

Bericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) zur sozialen Lage älterer Gastarbeiter, September 2014

Heute jährt sich die Ankunft des einmillionsten Gastarbeiters in Deutz zum 50. Mal. Der zufällig ausgewählte Portugiese und sein Moped wurden zum Symbol des Gastarbeiters schlechthin. […]

top